FW

Freie Waehler Ortsverband Rickenbach


Chronik der Freien Wähler Ortsverband Rickenbach

Nach 27 Jahren lockerer Verbund unabhängiger Kommunalpolitik hat die
Freie Wählervereinigung (FWV) die seit 1959 im Gemeinderat vertreten ist, einen Verein gegründet. Dieser förmliche Zusammenschluss dient zur Erleichterung bei den Kommunalwahlen und sollte einer Änderung des Kommunalgesetzes zuvorkommen, das künftig nur eingetragene Vereine und Parteien als Kandidatenliste zulässt.

Die erste Vereinigung wurde 1959 in Willaringen unter dem Namen FWV von Josef Hottinger gebildet, schon 1962 folgten Hottingen, Bergalingen, Hütten und Altenschwand. In Rickenbach gibt es die Freien Wähler seit 1965.


Josef Hottinger

Am 19. April 1986 erklärten sich 16 Mitglieder bereit einen Verein zu Gründen und beizutreten. In geheimer Wahl wurde Alfred Vogt zum Vorsitzenden, Heinrich Becker
zum 2 Vorsitzenden, Günther Rosteck Schriftführer, Hubert Strittmatter, zum Kassierer gewählt. Zu Beisitzern wurden gewählt für Bergalingen Josef Schleicher, Willaringen wurde vertreten von Wolfgang Matt, Hottingen von Helmut Zörnsch und
Rickenbach von Werner Stihl.


Alfred Vogt

Zum ersten mal als offizieller Ortsverein traten die FW bei der Kommunalwahl
am 22 Oktober 1989 an. Von 18 möglichen Kandidaten traten die FWV mit 17
Bewerbern an. Das Wahlergebnis war eine Sensation die FW erreichten 37 %
der Gesamtstimmen, und zogen mit der CDU gleich die 38.5 % erreichte, fünf Jahre zuvor waren es noch 46,8 %, für die Union und stürzte von 9 Mandaten auf 6 Mandate ab, zog mit uns FW ebenfalls mit 6 Mandaten in den Gemeindrat von Rickenbach ein. Von diesem Zeitpunkt an war die Dominanz der Union vorbei.
Für die FWV. waren im Gemeinderat vertreten mit, Alfred Vogt und Hubert Strittmatter Altenschwand, Johann Lauber und Güter Völkle Hütten Bergalingen, Konrad Albiez und Robert Hottinger Willaringen.

Für den Kreistag des Landkreises Waldshut der FWV. Wehr Rickenbach bewarb sich Alfred Vogt für Rickenbach und wurde auf anhieb gewählt, und vertrat unser Interessen für die nächsten 5 Jahre. Ebenfalls wurde Alfred Vogt zum ersten Bürgermeisterstellvertreter gewählt.

Die Vorstandschaft der Freien Wähler blieb unverändert bis zur Jahresversammlung im März 1992, Heino Becker stellte sich nicht mehr zur Verfügung da er Rickenbach verlies und nach Rheinfelden zog. In geheimer Wahl wurde Alfred Vogt als erster Vorsitzender, Christa Zimmermann löste Heino Becker ab und wurde 2 Vorsitzende. Hubert Strittmatter wurde weiterhin zum Kassierer und Günter Rostek zum
Schriftführer gewählt. Die Ortsteile werden weiterhin vertreten durch Helmut Zoernsch Hottingen, Werner Stihl wird abgelöst von Rosmarie Rauschenbach
Rickenbach, Bergalingen Josef Schleicher und Willaringen von Wolfgang Matt.

Zur Kommunalwahl am 12 Juni traten die FWV. mit 17 von möglichen 18 Kandidaten an. Und konnten das Ergebnis von 1989 nochmals um 3,9 % verbessern auf 40,9 % ,die CDU rutschte nochmals ab und verlor 2,1 % und kam noch auf 36,1% somit waren wir erstmals stärkste Fraktion im Rickenbacher Gemeinderat. Bei den Sitzen konnten wir allerdings keinen Platz dazugewinnen.

Für die nächsten 5 Jahr waren die FW vertreten durch Alfred Vogt und Hubert Strittmatter Altenschwand, Günter Völkle Hütten Bergalingen, Jürgen Peduzzi Rickenbach und Robert Hottinger und Helene Ringel als erste und einzige Frau der FW für Willaringen.

Zur Kreistagswahl am 12 Juni 1994 bewarben sich von Rickenbach wiederum Alfred Vogt und Johann Lauber wobei Alfred Vogt für weitere 5 Jahre
gewählt wurde. Alfred Vogt wurde für weitere 5 Jahre zum ersten Bürgermeisterstellvertreter gewählt.

Bei der Generalversammlung am 11 März 1995 löste Robert Hottinger
den bisherigen Vorsitzenden und Gründer der FWV Alfred Vogt nach 9 Jahren Amtszeit ab. Alfred Vogt stellte sich als erster Vorsitzender nicht mehr zur Verfügung, war allerdings bereit den Posten des 2 Vorsitzenden zur übernehmen. Hubert Strittmatter führte weiterhin die Kasse , die bisherige 2 Vorsitzende Christa Zimmermann übernahm das Amt des Schriftführers. Zu Beistzern wurden gewählt:
Helmut Zoernsch Hottingen, Josef Schleicher Bergalingen, Michael Esch Hütten, Jürgen Peduzzi Rickenbach. Und Wolfgang Matt Willaringen.


Robert Hottinger

Als Höhepunkt der in der Geschichte der FWV Rickenbach war die Kommunalwahl am 24. Oktober 1999. Wir traten mit der maximal möglichen Bewerberzahl von 18 an und erzielten einen Gesamtstimmenanteil von 54,9 % erreichen, unsere Kollegen von der CDU rutschten nochmals ab und kamen auf 35,2% des Gesamtstimmenaufkommens. Dies war das beste Ergebnis der FWV im Landkreis Waldshut nach Prozenten in einem Ortsverband bisher erreicht wurde. Und somit konnten wir10 der 17 Plätze im Gemeinderat besetzen.

Im Gemeinderat sind vertreten in Alphabetischer Reihenfolge:
Werner Gebhardt, Robert Hottinger, Bernhard Lauber, Volker Matt, Jürgen Peduzzi, Helene Ringel, Dieter Schneider, Otto Spitz, Hubert Strittmatter, und Günter Völkle.

Für den Kreisrat kandidierte Robert Hottinger und wurde auch gewählt.
und vertritt seit diesem Zeitpunkt die belange unser Region. Ebenfalls wurde Robert Hottinger zum 1. Bürgermeisterstellvertreter und Jürgen Peduzzi zum 3. Stellvertreter gewählt.

Durch einen tragischen Unfall verstarb im Juli 2002 unser Gründungsmitglied langjähriger Vorstand, Gemeinderat, Kreisrat, und Bürgermeisterstellvertreter Alfred Vogt.

Die Stelle des 2 Vorsitzenden war durch das ausscheiden von Alfred Vogt neu zu besetzen. Am 12. April 2003 wurde bei der Jahresversammlung Walter Wassmer zu dessen Nachfolger gewählt. Auch die Namensänderung der FW wurde bei dieser Versammlung beschlossen. Bisherige Namensbezeichnung „Freie Wähler Vereinigung Ortsverband Rickenbach e.V.“ wurde geändert auf „Freie Wähler Ortsverband Rickenbach e.V.

Bei den Mitgliedern ist ein stetiger Zuwachs zu verzeichnen heutiger Mitgliederstand März 2004 128 Personen, auch hier sind wir der Ortsverband mit den meisten Mitgliedern der FW. im Landkreis Waldshut.

Dies sind in Kürze die wichtigsten Daten der FW Ortsverband Rickenbach e.V
im März. 2004.