FW

Freie Waehler Ortsverband Rickenbach


Quelle: Badische Zeitung, 28.03.2009

Durchschnittsalter beträgt 43 Jahre

RICKENBACH. Keine Probleme mit der Listenbesetzung und Rekordbesuch bei der Nominierungsversammlung am Donnerstag im Hotel Engel: Die Freien Wähler von Rickenbach bekommen im Kommunalwahljahr 2009 nur wenig von der viel zitierten Politikverdrossenheit zu spüren.

Kandidaten 2009

47 Wahlberechtigte stimmten der Liste zu, auf der die 18 Bewerber in alphabetischer Reihenfolge für ihre Ortsteile kandidieren. Eine Ausnahme wurde indes auf Antrag der früheren Gemeinderätin Helene Ringel gemacht: den zwei Kandidatinnen Gisela Klein aus Willaringen und Andrea Maier aus Hütten wurde ein oberster Listenplatz gewährt. "Das erhöht die Chance, wieder mehr Frauen in das Gremium zu bekommen", betonte Ringel. Zufrieden mit der Liste zeigte sich Ortsvereinsvorsitzender Robert Hottinger: "Die Kandidatensuche war bei uns nicht so schwierig, wie wir es von anderen gehört haben". Er selbst verzichtete auf eine Bewerbung (wir berichteten). Der Vorstand war zudem erfreut über eine "relativ junge Kandidatenmannschaft" mit einem Durchschnittsalter von 43 Jahren aus verschiedensten Berufsgruppen. Sieben der zehn Freie-Wähler-Räte bewerben sich erneut. Zwei andere Bewerber hatten bereits in 2004 kandidiert, aber den Einzug in den Rat verpasst. Für eine Wiederbewerbung entschieden sich Gisela Klein und Dieter Schneider. "Man kann nicht immer nur Nein sagen, man muss auch selbst etwas tun", befand die Willaringer Kandidatin. Dem Wähler stellen sich erstmals neun Kandidaten vor. Es sind dies Hermann Waßmer (Altenschwand), Andrea Maier, Bernhard Schleicher und Michael Waßmer (alle im Bezirk Bergalingen/Hütten), Christian Gersbach und Norbert Portele (beide Hottingen), Tobias Herzog und Markus Wagner (beide Rickenbach) sowie Dieter Neufeld (Willaringen). Für die Wahl wünschte sich Hottinger ein Ergebnis wie in 2004, als die Freien Wähler Rickenbachs mit 54,7 Prozent aller Stimmen das beste Ergebnis im Kreis Waldshut einfuhren.